Skip to content

kurze Geschichte zwischendurch...

Schneewittchen, Hercules und Baron Münchhausen waren - das ist weitgehend unbekannt - gemeinsam in einer Klasse.

Beim 20-jährigen Klassentreffen reden sie ein bißchen drüber, ob Schneewittchen immer noch die Schönste im Lande, Hercules noch der Stärkste und der Baron noch der größte Lügner aller Zeiten ist...

Da fällt Schneewittchen ein, sie hat ja noch den alten Spiegel zuhause, den man solche Sachen fragen kann und der immer die Wahrheit sagt.
So gehen sie zu Schneewittchen und sie geht als Erste in das Zimmer mit dem Spiegel.

Als sie rauskommt, erzählt sie freudestrahlend, daß sie immer noch die Schönste im ganzen Lande ist.
Hercules geht zum Spiegel und kommt sofort mit strahlendem Lächeln zurück, denn er ist immer noch der Stärkste. Zum Schluß geht Münchhausen zum Spiegel.

Eine Minute vergeht, 2 Minuten vergehen, 3 Minuten vergehen...
Plötzlich kommt Münchhausen aus dem Zimmer, schaut Schneewittchen und Hercules verdutzt an und fragt:

" Kennt ihr einen Christian Wulff ? "

On Tour und back online

Am 19.09.2011 habe ich meine Tour mit der Bahnreise nach Aachen begonnen. Einen Tag später ging es dann los. Als Beweisfoto habe ich die Startaufnahme meiner Schuhe zusammen mit dem Wegstein des Eifelsteigs fotografiert. Seit dem habe ich 4 Etappen geschaft und die Schuhe waren nicht lange so sauber. Leider habe ich auch seit 2 Tagen kein Internet gehabt. Meine Berichte werden also selten und kurz.

Mister-X soll in Flensburg nicht erneut entkommen

Die Verfolger suchen Unterstützung. Nachdem sich Mister-X am 02.06. den Verfolgern entziehen konnte wurde weiter ermittelt und geforscht. Es gibt Anzeichen dafür, dass Mister-X sich am Montag (13.06.) erneut in Flensburg zeigen wird. Wann sich den Verfolgern die nächste Chance auf die Festsetzung von Mister-X bietet, konnte noch nicht ermittelt werden. Hinweise zum Sichtungszeitpunkt können bei Facebook hinterlassen werden.


Mister-X ist die Smartphonevariante vom Brettspiel Scotland Yard und kann mit oder ohne Registrierung auf eine jedem GPS-fähigen Android- und IPhonegerät gespielt werden. Wer am Montag mitspielen möchte kann sich auf der Facebookseite an der Terminplanung beteiligen.

Ich freue mich auf eine spannende Jagt oder Flucht.

Mister-X in Flensburg entkommen

Rowi hat in seinem Blog bereits berichtet, dass wir das Handygame Mister-X testen wollten. Parallel zur Rumregatta und den diversen Versuchen des Komasaufens von jungen Möchtegernerwachsenen Männern und Frauen mit aufgeklebten Bärten ist unsere Runde mit nur drei Beteiligten allerdings relativ gering ausgefallen.

Drum nochmal kurz einen Abriss des Ganzen. Bei Mister-X handelt es sich um die moderne Reality Version von dem Brettspieleklassiker Scotland Yard aus dem Hause Ravensburger. Zu Beginn des Spiels werden alle Spieler mit geeigneten Smartphones im Umkreis von bis zu 10Km geortet, die auf die App installiert haben und auf eine Spieleinladung warten. Ein Mister-X wird bestimmt und bekommt einen Vorsprung. Die anderen Spieler sind die Verfolger und starten auf Signal des Spiels nach Ablauf des Vorsprungs. Über den angezeigten Stadtplan erhalten alle Spieler regelmässige Informationen über die Postition der anderen Spieler. Natürlich nur alle paar Minuten, damit das Spiel spannend bleibt. Die Aufgabe von Mister-X ist es sich im vorher festgelegten Zeitraum nicht fangen zu lassen. Die Verfolgen sollen eben dies verhindern.

Den Spielern stehen dabei verschiedene Gadgets wie Tarnkapen, Zeitverzögerer oder GPS-Störsignale zur Verfügung. Über einen Zeitbalken ist genau zu sehen, wann das nächste mal die Positionsdaten an die anderen Spieler übermittelt werden.

Wer mehr Details wissen möchte, sei auf die Links und das Video in Rowi's Blog verwiesen.

Beim heutigen Spiel oblag mir die Flucht. Nach der kurzen Erkenntnis "Moment. Du bist doch Läufer..." haben wir uns darauf geeinigt das Gehen als die einzig gültige Fortbewegungsart festzulegen. Bei dem sonnigen Wetter eine durchaus gute Wahl. Das Wetter war dann auch ein kleiner Negativpunkt für den Spielspaß. Keines unserer Smartphones war mit Entspiegelungseinrichtungen ausgestattet, so das die Sonnenspiegelungen auf den Displays das Erkennen der App streckenweise unmöglich machte. Das Spiel eignet sich also eher für Bewölkte Tage.

Für einen völlig ungetrübten Spielspaß ist es empfehlenswert erst einmal eine kleine Spielrunde zum Training anzusetzen. Die Nutzung der App ist zwar recht einfach. Aber damit man die Gadgets auf der Flucht oder der Verfolgung anständig und zügig einsetzen kann, sollte man nicht erst in der mitgelieferten Onlinebeschreibung nachlesen müssen. Die Handhabung des Spiels sollte also bekannt sein. Dafür die Trainingsrunde. Eine andere Erkenntnis des ersten Spiels war es, das beim starten des Spiels jeder Teilnehmer seine Mission ("Du musst flüchten") angezeigt bekommt. Scheinbar startet die Spielzeit, sobald der erste Spieler diese Meldung bestätigt hat. Dadurch fehlten mir mal gut 20-30 Sekunden meines Vorsprungs.

Die App hat auch für die Zeit nach dem Spiel vorgesorgt. Nachdem die Spielzeit abgelaufen ist wird jeder Spieler aufgefordert zum Startpunkt zurückzukehren. Damit das Spiel auch für Besucher geeignet ist wird der Weg dahin auf der Karte angezeigt. Ortskenntnis ist also nicht notwendig. Ausserdem wurden mir die umliegenden Käffchenquellen auf der Karte angezeigt. Der gesellige Ausklang des Spiels ist also auch sichergestellt.

Wir waren uns nach dem Spiel und der Verschnaufpause auf jeden Fall sicher, das wir das Spiel wiederholen wollen. Bei dem einen oder anderen Erholungskäffchen haben wir bei Facebook die Seite Flensburg jagt Mister-X ausgeheckt. Dort wollen wir alle Flensburger einladen den nächsten Spieltermin zu koordinieren und sich über die Spiele auszutauschen. Also hereingeschaut und mitgemacht, damit Mister-X nicht wieder entwischt.

Die Jahreszeit des Extremcouching...

... ist wieder da. Das Wetter draussen lässt sich kaum noch beschreiben, wenn man nicht die Ausdrucksweise verwenden möchte, vor der man immer von den Eltern gewarnt wurde. Und vor und nach der Arbeit gibt es eigentlich nurnoch Dunkelheit. Kurz gesagt. Es ist wieder Zeit für das eine oder andere Buch. Wer der Fantasy-, SiFi-, Horror- oder Myteryliteratur zuspricht findet auf der phantastik-couch.de genau das richtige für seinen Geschmack und kann sich schonmal beim Stöbern durch das Literaturverzeichnis warmlesen. Die Gliederung nach Autor ermöglicht es schön schnell andere Werke des neusten Lieblingsautors zu finden. Rezensionen von Usern gibt es zu vielen Büchern ebenfalls und wer selbst seine Eindrücke zum Buch hinterlassen will, kann dies dort ebenfalls tun. Wer lieber in Richtung Krimi geht, kann natürlich auch auf die krimi-couch.de wechseln und dort nach selbigem Prinzip weiterstöbern.

Auf beiden Seiten gibt es ebenfalls Verlinkungen zu den Webseiten der Autoren bzw. des Buches. Einer dieser Links brachte mich z.B. auf die Seite diezwerge-derfilm.de. Wie der Name unschwer verrät, handelt es sich um die Webseite vom Film "Die Zwerge" zum Buch von Markus Heitz. Die Filmrechte sind scheinbar schon verkauft und wie das Blog verrät sind die Fans schon extrem dabei sich für ein evtl. Casting zu bewerben. Allerdings ist das Projekt wohl noch in der Phase des Drehbuchschreibens.

In diesem Sinne verzieh ich mich wieder auf meine eigene Couch...